$37.37
FREE delivery: Saturday, 2 Oct on first order.
Fastest delivery: Friday, 1 Oct
Order within 14 hrs and 6 mins
In stock.
$$37.37 () Includes selected options. Includes initial monthly payment and selected options. Details
Price
Subtotal
$$37.37
Subtotal
Initial payment breakdown
Delivery cost, delivery date and order total (including tax) shown at checkout.
Your transaction is secure
We work hard to protect your security and privacy. Our payment security system encrypts your information during transmission. We don’t share your credit card details with third-party sellers, and we don’t sell your information to others. Learn more
Ships from Amazon AU
Sold by Amazon AU
Ships from
Amazon AU
Sold by
Amazon AU
1-Click ordering is not available for this item.
Other Sellers on Amazon
$48.19
& FREE Delivery
Sold by: dodax-au
Sold by: dodax-au
(3119 ratings)
95% positive over last 12 months
Usually dispatched within 2 to 3 days.
Delivery Rates and Return policy
$48.73
& FREE Delivery
Sold by: AUSOnline
Sold by: AUSOnline
(1372 ratings)
86% positive over last 12 months
In stock.
Delivery Rates and Return policy
$30.07
+ $14.98 Delivery
Sold by: Amazon US

Homegrown (Vinyl)

4.5 out of 5 stars 3,588 ratings

Price: $37.37
See all 2 formats and editions Hide other formats and editions
Amazon Price
New from Used from
Vinyl, 19 June 2020
$37.37
$30.07
Available at a lower price from other sellers that may not offer free Prime delivery.

Enhance your purchase


Amazon Launchpad
Discover new, innovative, and trending products from emerging brands Shop now

Product details

  • Product Dimensions ‏ : ‎ 30.91 x 31.39 x 0.71 cm; 278.11 Grams
  • Manufacturer ‏ : ‎ REPRISE
  • Original Release Date ‏ : ‎ 2020
  • Run time ‏ : ‎ 35 minutes
  • Label ‏ : ‎ REPRISE
  • ASIN ‏ : ‎ B0864GWXLJ
  • Country of origin ‏ : ‎ USA
  • Number of discs ‏ : ‎ 1
  • Customer Reviews:
    4.5 out of 5 stars 3,588 ratings

Frequently bought together

  • Homegrown (Vinyl)
  • +
  • Zuma
Total Price:
To see our price, add these items to your cart.
Choose items to buy together.

Product description

Homegrown is an unreleased acoustic album by Neil Young from 1974-1975. Young originally recorded Homegrown at a time his career when new songs were coming to him at an incredible pace, many of them inspired by his painful split with girlfriend Carrie Snodgress. A record that has been hidden for decades. Too personal and revealing to expose in the freshness of those times…The unheard bridge between Harvest and Comes a Time, Homegrown is finally released.


From the manufacturer

Homegrown

Neil Young has said that this album is “the unheard bridge between Harvest and Comes a Time”, which perfectly describes the warm, semi-acoustic feel of these twelve songs. Originally intended to be released in 1975, the album has remained unreleased since then, and has a legendary status among Neil’s fans. Seven of the songs are previously unreleased on any album, and different versions of the other five songs would appear on later Neil Young albums. Neil plays guitar, piano and harmonica on the album, and is accompanied by a stellar group of musicians including Levon Helm, Ben Keith, Karl T Himmel, Tim Drummond, Emmylou Harris and Robbie Robertson.

Customer reviews

4.5 out of 5 stars
4.5 out of 5
3,588 global ratings
How are ratings calculated?

Review this product

Share your thoughts with other customers

Top reviews from Australia

Reviewed in Australia on 16 May 2021
Verified Purchase
Reviewed in Australia on 1 September 2020
Verified Purchase
Reviewed in Australia on 14 January 2021
Verified Purchase
Reviewed in Australia on 16 January 2021
Verified Purchase
Reviewed in Australia on 25 September 2020
Verified Purchase
Reviewed in Australia on 24 August 2020
Verified Purchase
Reviewed in Australia on 31 July 2020
Verified Purchase
One person found this helpful
Report abuse

Top reviews from other countries

Another Reviewer
4.0 out of 5 stars Almost great
Reviewed in the United Kingdom on 20 June 2020
Verified Purchase
56 people found this helpful
Report abuse
Grumpyoldgit
3.0 out of 5 stars WASTE OF MONEY
Reviewed in the United Kingdom on 23 June 2020
Verified Purchase
33 people found this helpful
Report abuse
Plattenbesprechungen
5.0 out of 5 stars Ein Album mit einer langen Geschichte.
Reviewed in Germany on 19 June 2020
Verified Purchase
Customer image
5.0 out of 5 stars Ein Album mit einer langen Geschichte.
Reviewed in Germany on 19 June 2020
Zunächst kurz zur Geschichte des Albums:

Obwohl „Homegrown“ am 19. Juni 2020 veröffentlicht wurde, wurden alle Titel bereits zwischen dem 16. Juni 1974 und dem 21. Januar 1975 eingespielt. Die Orte der Aufnahmen waren dabei Nashville, Woodside und Los Angeles in den USA sowie im Falle des Liedes „Whiteline“ London, England. Als das Album schließlich fertiggestellt war, waren Neil Young die Lieder wohl zu dunkel und zu persönlich, wie er in einem Interview mit dem Rolling Stone Magazine vom 14. August 1975 erzählte: „Diese Platte (Homegrown) ist vielleicht eher das, was die Leute jetzt (1975) lieber von mir hören würden, aber es war einfach ein sehr trauriges Album. Es war die dunklere Seite von Harvest. Viele der Songs hatten damit zu tun, dass ich mit meiner alten Dame (Schauspielerin Carrie Snodgress) Schluss gemacht habe. Es war ein bisschen zu persönlich ... es machte mir Angst.“ Und somit veröffentlichte Neil Young am 20. Juni 1975 die Platte „Tonight‘s The Night“. Ein Album, welches übrigens auch schon zwei Jahre zuvor entstanden war. „Homegrown“ verschwand somit erst mal in der Versenkung, bis eben zum 19. Juni 2020.

Doch so ganz stimmt auch das nicht, denn nicht alle zwölf Titel des Albums werden hier zum ersten Mal veröffentlicht. „Homegrown“ und „Star Of Bethlehem“ erschienen zum Beispiel bereits auf dem Album „American Stars ‘n Bars“. Jenes „Star Of Bethlehem“ sowie „Love Is A Rose“ auch auf dem Sampler „Decade“. „Little Wing“ befindet sich auf dem 1980er Album „Hawks & Doves“. Die beiden Stücke „Kansas“ und „Mexico“ sind zwar nicht auf Platte gepresst, allerdings auf dem Konzertfilm „Neil Young Trunk Show“ enthalten.

Nun zur Musik:

„Homegrown“ wurde nun genau so veröffentlicht, wie es ursprünglich geplant war. Selbst das ursprüngliche Cover ist hier zu sehen. Stilistisch passt „Homegrown“ sehr viel besser zu „Harvest“, als jenes nach „Harvest“ veröffentlichte „On The Beach. Auf „Homegrown“ hört man Folk Rock, der ab und an auch mal Country-Anleihen enthält. Sehr gut zu hören beim letzten Titel „Star Of Bethlehem“. Auch „Try“ ist eine Nummer, die dem Country sehr nahe kommt. „We Don’t Smoke It No More“ ist dagegen ein groovender Blues-Titel, der außer dem Namen des Titels keinen Gesang enthält, dafür eine umso sehnsüchtiger klingende Mundharmonika. Schließlich gibt es auf „Homegrwon“ mit dem Stück „Florida“ noch etwas Außergewöhnliches für ein Neil Young Album. Ein Traum wird erzählt, dazu wird mit einem nassen Finger über den Rand eines Glases gestrichen, sodass sich ein langanhaltender Ton ergibt. Das klingt sehr surreal und ist definitiv kein Lieblingslied für Freundinnen und Freunde melodischer Musik.

Den Rest der Platte kann man sehr gut dem Folk Rock zuordnen. Meist klingt dieser wirklich melancholisch bis traurig, im Falle von „Vacancy“ allerdings sogar rockig. Die Lieder gehen dabei gut ins Ohr und klingen nach. Man fühlt sich musikalisch sofort in die Zeit um „Harvest“ zurückversetzt. „Homegrown“ klingt gut und in sich geschlossen, es macht Spaß hier zuzuhören, wenn man die frühen Werke des Neil Young mag und zu schätzen weiß.

Die Höhepunkte des Albums sind wie immer Geschmackssache. Mir hat es besonders das sanfte, mit dem Piano instrumentierte „Mexico“ angetan, welches leider nur recht kurz ausfällt. Dazu überzeugt auch „Kansas“ sehr. Erneut ein sanftes Lied, dieses Mal ist es allerdings die akustische Gitarre, die den Gesang des Neil Young begleitet. Das bereits erwähnte „Vacancy“ reißt mit und lockert die Platte insgesamt auf. „Little Wing“ schließlich ist wieder eine ruhige Nummer, die etwas getragen klingt und mit einer schönen Melodie versehen ist.

Fazit: Überraschend, dass Neil Young dieses Album nicht schon früher veröffentlichte, denn es lohnt sich gehört zu werden. Wem Harvest gefällt, die oder der dürfte auch mit „Homegrown“ etwas für sich finden. Schöne Musik, die Erinnerungen aufkommen lässt, obwohl man viele Lieder noch nie gehört hat.
Images in this review
Customer image Customer image
Customer imageCustomer image
58 people found this helpful
Report abuse
Nick
4.0 out of 5 stars Up Out of the Ditch
Reviewed in the United Kingdom on 20 June 2020
Verified Purchase
24 people found this helpful
Report abuse
charles catlin
2.0 out of 5 stars Not Good Enough
Reviewed in the United Kingdom on 20 June 2020
Verified Purchase
20 people found this helpful
Report abuse